Mario Köpers
 

Mario Köpers über Krisenkommunikation in Zeiten des Corona-Virus

 
 

KC3-Geschäftsführer als Experte in den Medien

 
Mario Köpers, der Geschäfsführer der Agentur "Köpers Corporate & Crisis Communications GmbH" stand als Krisenkommunikationsexperte zum Thema Corona-Virus für verschiedene Medien Rede und Antwort. Hier eine Auswahl:

Travelnews vom 28. Februar 2020

WARUM SCHWEIGEN DIE REISEANBIETER?

Krisenkommunikation in Zeiten des Coronavirus: Mario Köpers, fast 20 Jahre lang Kommunikationschef der TUI Deutschland, sieht die aktuelle Kommunikation der Reisebranche kritisch.

Mehr dazu finden Sie hier: https://www.travelnews.ch/reiseanbieter/15415-warum-schweigen-die-reiseanbieter.html

Travel-Newsletter-Deutschland (TND) vom 28. Februar 2020

Fünf Fragen an…Mario Köpers, Experte für Krisenkommunikation (KC3)

Über 20 Jahre lang leitete Mario Köpers die Presseabteilungen und Krisenkommunikation großer Veranstalter wie TUI oder Thomas Cook. Mit der „Köpers Corporate & Crisis Communications GmbH” (KC3) hat sich der PR-Manager kürzlich selbstständig gemacht. Zum Umgang mit dem neuen Coronavirus in der Kommunikation hat er eine klare Meinung.

Mehr dazu finden Sie hier: https://www.tn-deutschland.com/fuenf-fragen-an-mario-koepers-kc3/

FVW vom 27.02.2020

"Checklisten und Automatismen vorbereiten“

Kreuzfahrt, Hotels, Veranstalter, Destinationen: Das Coronavirus beschäftigt die Touristik. Das Medieninteresse ist groß. Mario Köpers, langjähriger Pressechef der TUI Deutschland und heute Inhaber der Agentur KC3 (Corporate & Crisis Communications) über die Kommunikation in schwierigen Zeiten.

Mehr dazu finden Sie hier: https://www.fvw.de/veranstalter/brennpunkt/coronavirus-und-krisenkommmunikation-checklisten-und-automatismen-vorbereiten-206609

WELT vom 28.02.2020

ITB steht vor dem Aus

(…) „Die Kommunikation der Reiseanbieter findet derzeit gefühlt eher im Hinterzimmer statt – quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit“, kritisiert Köpers: „Warum? Hier verpasst man eine Chance.“

Mehr dazu finden Sie hier: https://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/article206195783/ITB-steht-vor-dem-Aus.html